Strom kann man nicht hören und sehen, und doch ist er immer da.

Vielleicht ein Grund, weshalb die Elektroinstallation im Haus oftmals vernachlässigt wird.

Doch spätestens wenn gebaut wird – Neubau, Ausbau, Renovierung verdienen die Kupferleitungen in der Wand erhöhte Aufmerksamkeit. Denn mit einer gründlichen Elektroplanung steht und fällt die Wohnqualität.

Dabei gilt die Devise: Wer jetzt etwas „spart“, kann es später nur noch mit großem Aufwand nachholen. Mit anderen Worten: Was anfangs versäumt wird, das bleibt.

Unser Leistungsspektrum:

Beratung und Planung:

Sie haben Wünsche und Vorstellungen, teilen Sie uns diese mit und wir bringen dann unsere Anregungen und Vorschläge mit ein. Daraus entsteht dann das auf Sie bestmöglich zugeschnittene Konzept für Ihre eigene, individuelle Elektroinstallation.

Auf Basis des Konzeptes geht es dann mit Ihnen in die Planungsphase der Elektroinstallation.

Neubau Installation:

Eine moderne Elektroinstallation ist mehr, als nur „Strippen ziehen“. Wer neu Baut, braucht einen erfahrenen Fachmann, der die Beratung, Planung, Installation und Inbetriebnahme aus einer Hand anbietet. Vom Zählerantrag für Baustrom, bis zur letzten Steckdose.

Aber auch beim Neubau heißt es, die Technik im Haus entwickelt sich ständig weiter. Daher sollte man schon hier, an das später denken, sodass die Elektroinstallation auch in 5 bis 10 Jahren noch modern ist. Denn die Elektroinstallation ist das Nervensystem des Hauses.

Eine Übersicht über die Mindestausstattung von Neubauten bei der Elektroplanung gibt die HEA RAL-RG 678. Allerdings bildet diese Ausstattungsnorm nicht exakt Ihr Leben im eigenen Haus ab. Daher ist es noch immer Ihre eigene Entscheidung, welchen Umfang die Elektroinstallation umfasst.

 

HEA: Elektrische Anlagen in Wohngebäuden

Neufassung der RAL-RG 678

13 Tipps für die Elektroinstallation zum Beachten und Bedenken:

  1. Die perfekte Elektroinstallation braucht wie viele Anschlüsse
  2. Das Schalterdesign wählen
  3. Smarthome oder nicht
  4. Fernsehempfang planen
  5. Zentrale Verteilung
  6. Netzwerkanschlüsse
  7. Entertainment im Haus
  8. Mobielgeräte Laden
  9. E-Auto-Ladestation vorsehen
  10. Außenbeleuchtung und Garten
  11. Sicherheit und Schutz
  12. Erneuerbare Energien
  13. Im Zweifel Leerrohre

 

Gerne sind wir Ihnen bei Ihrem Neubau/Bauvorhaben behilflich und setzen Ihre Wünsche und Anforderungen in Ihrem neuen Zuhause um.

Altbau Sanierung

Risiko Altbau: Jedes zweite Haus hat ein Elektroproblem, besonders Wohngebäude aus den Baujahren 1950 bis 1979 sind davon betroffen.

Lassen Sie daher von uns Ihre elektrischen Anlagen und Geräte mittels E-CHECK auf einen ordnungsgemäßen Zustand hin überprüfen. Das bringt nicht nur Klarheit und Sicherheit, sondern ermöglicht auch das Erkennen von Gefahren bevor ein Schaden entsteht.

Zwar gilt auch hier ein gewisser Bestandsschutz, doch eine veraltete Elektroinstallation kann für die Bewohner schnell zur Gefahr werden. Schutzleiter und Fehlerstrom- Schutzschalter (FI) gehören in Altbauten nämlich nicht zum Standard.

Deshalb: Wer keine zwei Elektrogeräte gleichzeitig nutzen kann, ohne dass die Sicherung rausfliegt, oder im Bad keine einzige Steckdose zur Verfügung hat, sollte dringend über eine Sanierung der Elektroinstallation nachdenken. Alte Elektroleitungen können problematisch sein. Die Isolierung kann derart gealtert sein, dass sie spröde und brüchig ist. In diesem Fall drohen Kurzschlüsse. In vielen Altbauten befinden sich viel zu wenige Steckdosen, um die heutige Art der Nutzung von Elektrogeräten zu ermöglichen.

Die Folge: Steckdosenleisten kommen zum Einsatz. Dadurch sind mehr Elektrogeräte gleichzeitig an einem Stromkreis in Betrieb, als für diesen gut ist. Im besten Fall schaltet bei Überlastung die Sicherung ab. Tut sie das nicht, überhitzen die elektrischen Leitungen. Folge: ein Schwelbrand.

Zögern Sie nicht zu lange, nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir realisieren Ihre Altbau-Sanierung nach Ihren Wünschen und Vorstellungen.

Umbau

Je älter das Haus, desto eher wird eine Generalüberholung anzuraten sein, samt Austausch der Leitungen, Verteiler, Steckdosen.

Für den Umbau müssen nicht unbedingt die Wände aufgestemmt werden, man kann auf Installationskanäle in Flur und Treppenhaus ausweichen. In den Zimmern können die Leitungen in Fußleistenkanälen untergebracht werden.

Meist betroffen von Umbauten sind Küchen und Badezimmer.

Planen Sie bei Ihrem Umbau für die Zukunft. Denn auch hier gilt, mehr ist weniger an Kosten für später.

Kommunikationstechnik / Medienversorgung

Die Ausstattung ist top, wenn es auch die Medienversorgung ist

Datentechnik im Neubau

Das Netzwerk im Neubau – gerne wird dieses Thema bei der Planung und der (Elektro-) Installation übersehen oder vernachlässigt. Dabei ist es heute eine sehr wichtige Infrastruktur, die bei falscher Auslegung zu viel Frust und Ärger führen kann.

Klar, das Ethernet-Netzwerk ist nicht so wichtig, wie die Elektroinstallation oder die Heizung, aber trotzdem nimmt Ethernet-Kommunikation einen sehr hohen Stellenwert in unserem täglich Leben ein. Man ist sich darüber nur oft nicht so bewusst, aber was wären die ganzen „smarten“ Geräte vom Smartphone und Tablet, über den Fernseher bis hin zu den üblichen Geräten wie Laptop und Desktop-Rechner ohne eine funktionierende, schnelle Vernetzung und Anschluss an das Internet? Richtig: Mehr oder weniger wertlos.

Wer sich schon bei der Hausplanung auch über sein Netzwerk Gedanken macht, spart sich viel Frust und Ärger hinsichtlich Datendurchsatz und WLAN-Abdeckung. Mit einer professionell durchgeführten Lösung, hat man nicht nur eine zukunfts- und erweiterungsfähige Lösung, sondern eine saubere und unauffällig Integration in sein Haus.

Keine fliegende Verkabelung, keine Router, die mit Kabelsalat auf irgendwo rumstehen.

 

Sat- und Kabelanlagen

Die Frage die man sich beim Neubau stellen muss lautet, über welches Medium möchte ich mein TV-Programm bekommen. Hier stehen einem drei Alternativen zur Verfügung.

  • Fernsehen über Internet
  • Sat-Anlage
  • Kabel